SPLITTER*SCHERBEN

oder Tanz als Spiel der Energien


Fotos: Max Moser

 Die Musik/Tanz/Performance-Installation Splitter*Scherben besteht aus einer Menge Teller und mehreren hundert Kilo Teller-Scherben, die in einer Soloperformance von Tänzer/Choreograph Bert Gstettner zum Klingen, Springen und Tanzen gebracht werden.

Die Performance bedient sich der Gewalt als kritisches Instrumentarium, thematisiert die Zonen der Verstörung und nicht weniger die infantile Lust an der Zerstörung. Die Metamorphose der Teller zu Scherben und Staub führt zu kathartischen Zuständen, aus denen wieder Neues entstehen kann.

Die Klangkompostiton von Manon Liu Winter geht von den Geräuschen der Zerscherbung aus. Diese wird zusammen mit der Tanzperformance aufgeführt. Zu den vorproduzierten Klängen interagiert die Musikerin live im Corpus eines Konzertflügels.

Uraufführung: 21.06.2008 im Rahmend Österreich TANZT 2008, Foyer des Festspielhauses St. Pölten
Mit einem anschließenden Referat von Bert Gstettner zum Thema Generationen.
Weitere Aufführung: 17.10.2008 beim Festival ‘WINTER IM HERBST 08‘, 16.-18. Oktober 2008, Echoraum, 1150 Wien


 Fotos: Werner Sohajek

Presse

Ein besonderes Erlebnis bescherte der Samstag mit einer „Talkperformance“. Bert Gstettner (Tanz*Hotel) zeigte seine verstörende Soloperformance „Splitter*Scherben“, in der sich der Tänzer/Choreograf mit Trauer und Wut, Gewalt und Zerstörung (und Neubeginn) auseinander setzt. Mit eisernen Stiefeln zerstampft er aufgeschichtete Teller und geht mit bloßen Füßen über die Scherbenhaufen. Manon Liu Winter hat am offenen Klavier die Geräusche der Zersplitterung und Zerscherbung nach- oder auch vor-empfunden und interagiert zu den fertigen Klängen live mit dem Performer. Nicht nur der, beim anschließenden „Talk“ mit einem (wie gewohnt) brillanten und spannenden Vortrag begeisternde Soziologe Leopold Rosenmayr, war von der Vorführung im gläsernen Foyer des Festspielhauses tief berührt.
Ditta Rudle, tanz.at

... und der fulminante dritte Teil des Abends konnte endlich beginnen. „SplitterScherben“ war eine Tanzperformance mit Tanz und Choreographie von und mit Bert Gstettner (Kostüm: Devi Saha) und wieder mit Musik von Manon Liu Winter (Komposition und Klavier). Dabei wurden viel Porzellanteller auf den Boden geschmissen und zerschlagen und weiter zertreten (was auch Griechen bei Hochzeiten und Trennungen angeblich gefahrlos machen können) und weitere bereits zerschlagene Scherben kistenweise dazugeschuüttet.
Heinz Rögl, Music aus Tria, mica.at

 
Fotos: Devi Saha

Team
Performance/Choreografie/Installation: Bert Gstettner
Musik: Manon Liu Winter | Kostüme/Raum: Devi Saha
Produktion: Tanz*Hotel / Art*Act